lookbeyond.de
Zurück   lookbeyond.de > Main > Tech-FAQs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
 
  #1  
Death_On_Two_Lags Death_On_Two_Lags ist offline
Erfahrener Benutzer
Alt 21.11.2003, 15:00
Registriert seit:
28.10.2000
Beiträge: 18.597
Standard Tech FAQ 20: Prozessor Identifikation - AMD Prozessoren im Überblick

Tech FAQ 20: Prozessor Identifikation - AMD Desktop Prozessoren im Überblick






TECH FAQ 20.1: Prozessor Identifikation

Einleitung

1.) AMD Desktop Prozessoren - K7 Serie

Der K7 entstand im Jahre 1999 und erschien in der ersten Form im Slot A SECC Gehäuse.
Dieser Prozessor gehört damit schon zu den alten Meilensteinen und ist heute kaum noch zu finden. Daher möchte ich einen genaueren Blick auf die Sockel A Serie werfen, welche einen großen Teil des Marktes abdeckt.
Inzwischen ist der Nachfolger, der K8 in den Versionen des Opteron, Athlon 64-FX, Athlon 64 und Athlon 64 Mobile erhältlich.

Einteilung der Sockel A Prozessoren

Als K7 bezeichnet man die siebte Prozessorgeneration von AMD. Diese besteht aus verschiedenen Produkten, die sich wiederum durch verschiedene technische Aspekte unterscheiden.
So gibt es für den Low Cost Markt den "Duron", für den Desktop Markt den "Athlon" , "Athlon XP" , für den Multiprozessorbetrieb den "Athlon MP" und für den mobilen Sektor den Mobile Duron, Athlon 4, Athlon XP-M.

Inzwischen werden Prozessoren der Sockel 462 Serie nur noch in Form des AMD Sempron (Sockel A) hergestellt.

Alle anderen K7 Prozessoren werden nicht mehr hersgestellt, bzw. sind bereits am Auslaufen.
Im Juni 2005 werden die letzten Athlon XP Prozessoren ausgeliefert.
AMD Sempron (Sockel A) Prozessoren sollen bis zum Q4 2005 weitgehend von AMD Sempron (Sockel 754) Modellen verdrängt werden.

AMD K7 Prozessoren (Überblick):


    [*] AMD Duron - Low Cost[*] AMD Athlon - Mainstream[*] AMD Athlon XP - Mainstream & Gaming[*] AMD Athlon MP - Server und Workstation[*] AMD Athlon XP-M - Mobile (T&L, Standard/Mainstream, DTR)[*] AMD Sempron - Low Cost (auch für Sockel 754 erhältlich)
    [/list]



    2.) AMD Desktop Prozessoren - K8, bzw. AMD64 Serie

    Unabhängig von der K7 Serie forscht und entwickelt AMD seit 2001 an einer neuen Prozessorgeneration, an der K8 Serie.

    Dabei wurden gänzlich neue Herstellungsmethoden und technische Möglichkeiten genutzt, wodurch letztendlich auch eine neue CPU entwickelt werden konnte, welche sich sowohl technisch, wie auch leistungsmäßig von allen bisherigen CPUs absetzt.

    Bisherige x86 Systeme setzen auf dem Prinzip, dass zur Datenverarbeitung eine CPU genutzt wird, welche über einen exklusiven Chipsatz, der Northbridge, mit den anderen Komponenten und Recheneinheiten kommunizieren kann. Daher stellt die Northbridge eines x86 Systems auch die wichtigste Verbindung zwischen CPU-Einheit und Arbeitsspeicher dar.
    Der Name Northbrigde kommt daher, weil man als nördlichsten Punkt eines Mainboards die CPU herangenommen hat und jener Chipsatz am nächsten zur CPU liegt. Aufgrund dieser nahen Umgebung zur CPU kam daher der Name "Northbridge" auf.
    Als weitere "Vermittlungsstelle" agiert ein zusätzlicher "Rechenkern", welcher als Southbridge bezeichnet wird, der dementsprechend etwas weiter von der CPU entfernt liegt.
    Die Southbridge gilt als zusätzliche Vermittlungsstelle zwischen dem System, bzw. der Northbridge und der CPU, mit weiteren Komponenten, wie der IDE, PCI und AGP Anbindungen.

    Der K8 hingegen setzt auf ein neues, revolutionäres System, zu dessen wichtigster Entwicklung die Einbindung der Northbridge in die CPU zählt.
    Dadurch dient die CPU nun als unmittelbarer Rechnenkern, der nun auch den Systemspeicher anspricht, wodurch wiederum Latenzzeiten (Input/Output Engpässe) noch weiter verringert werden konnten.
    Während herkömmliche (Desktop und Mobile) x86 CPUs noch auf 32 Bit setzten, wurde der K8 bereits mit einer x86-64 Befehlserweiterung, 64 Bit, ausgestattet. So ist es K8 Prozessoren möglich, sowohl bestehende 32 Bit Anwendungen zu nutzen, wie auch modernere 64 Bit Anwendungen.
    Aufgrund dieser Erweiterung tituliert AMD die K8 Serie als "AMD64" Serie.
    AMD führte die K8 Serie, bzw. AMD64 Serie im April 2003 mit dem AMD Opteron Prozessor ausschließlich für den Servermarkt ein. Später, im September 2003 vollzog AMD auch den Schritt in den Desktop Markt und führte den AMD Athlon 64 ein, welcher deswegen als Basismodell aller AMD64 Desktop Modelle angesehen wird. Später wurde diese Serie noch um einige weitere Prozessorserien erweitert.

    Als weiteren Schritt führte AMD mit dem AMD Opteron und AMD Athlon 64 X2 als erster Hersteller x86-64 - Dual Core Prozessoren für den Workstation, Server und Desktop Bereich ein.

    Die AMD64 Schiene umfasst alle K8 Prozessoren, die auch 64 Bit bieten.

    Dazu zählen im Desktop Bereich:

Mit Zitat antworten
 
  #2  
Death_On_Two_Lags Death_On_Two_Lags ist offline
Erfahrener Benutzer
Alt 21.11.2003, 15:02
Registriert seit:
28.10.2000
Beiträge: 18.597
Standard Tech FAQ 20/2: Der DURON

Überblick über die verschiedenen Prozessorkerne

1 Duron

Neben dem Produktnamen Duron unterscheidet AMD noch unter verschiedenen Prozessorkernen, mit verschiedenen technischen Eigenschaften.

Die Produktserie des Duron wurde zum Ende des Jahres 2002 eingestellt.
Allerdings wurde die Serie mit dem Applebred (1.3 Applebred) im Frühjahr 2003 nochmals kurz aufleben gelassen.
Mit dem Erscheinen des AMD Athlon 64 Prozessors, im Septemeber 2003, verschwand der Duron Prozessor gänzlich von der Bildfläche.
Seither wurde die Low Cost Schiene mit kleineren Versionen des AMD Athlon XP Prozessors geschlossen.
Im August 2004 erneuerte AMD die Low Cost Schiene, mit der Einführung des AMD Sempron Prozessors (siehe siehe 2.3 AMD Sempron)


1.1 Spitfire

Hierbei handelt es sich in diesem Zusammenhang nicht um ein englisches Kampfflugzeug, was im Übrigen Spritfire hieß und man auf Grund des ähnlichen Namens leicht verwechseln kann , sondern vielmehr um den Codenamen des ersten Duron Prozessors.

Dieser Prozessor war von 550 bis 950 MHz erhältlich.
Der FSB (Front Side Bus) betrug bei jedem dieser Prozessoren 100 MHz, bzw. 200 MHz DDR. Durch das AX6 Protokoll des Alpha Prozessors können alle K7 Prozessoren den FSB 2fach ansprechen. So ergibt sich ein effektiver FSB von 200 MHz. (FSB200)
Alle Sockel A Prozessoren haben einen im Prozessor integrierten Cache. Dieser beträgt beim Duron 128 KB (L1) und 64 KB (L2)

1.2 Morgan

Als Morgan wird die zweite Version des Duron bezeichnet.
Dieser Prozessor wurde nur in der 1000, 1100, 1200 und 1300 MHz Version hergestellt.
Der FSB taktet ebenfalls mit 100 MHz (FSB200).
Auch entspricht der Cache den oben genannten Werten.
Neu hinzugekommen ist allerdings die gesenkte Stromaufnahme, sowie das SSE1 Protokoll.

Zu beachten ist, dass dieser Prozessor nicht in allen Mainboards mit FSB200 Auslegung, auf Grund der gesenkten Stromaufnahme und der neuen Protokolle funktioniert.
Überprüft daher unbedingt vor dem Einbau einer solchen CPU auf der Seite eures Mainboardherstellers, ob diese auf eurem Mainboard auch wirklich funktioniert.


1.3 Applebred

Die modernste Version des Duron Prozessors läuft unter dem Codenamen Applebred.
Diese CPU ist bisher in den Versionen mit 1400, 1600 und 1800 MHz erhältlich.

Technisch entspricht der Applebred dem Athlon XP mit Thoroughbred Core (siehe 2.2.2 Thoroughbred)
Der FSB wurde von 100 auf 133 MHz erhöht (FSB266).
Auch blieb der Cache bei 128 (L2 Cache), bzw. 64 Kbyte (L1 Cache).
Geändert hat sich in erster Linie die erneut gesenkte Spannungsaufnahme und damit die Senkung der maximalen Verlustleistung.
Der Applebred bietet weiterhin die SSE Befehlserweiterung, sowie eine interne Thermal Diode, zur Ermittlung der internen Kerntemperatur.

Stand: Juli 2005
Mit Zitat antworten
 
  #3  
Death_On_Two_Lags Death_On_Two_Lags ist offline
Erfahrener Benutzer
Alt 21.11.2003, 15:04
Registriert seit:
28.10.2000
Beiträge: 18.597
Standard Tech FAQ 20/3: Der ATHLON Prozessor

2. Der Athlon Prozessor

Den Athlon Prozessor gibt es in zwei Versionen. Als AMD Athlon und als AMD Athlon XP Prozessor

Während der Duron für den Low Cost Markt gedacht ist, sollte der Athlon, sowie der Athlon XP den Mainstream Markt abdecken.

2.1 Athlon (Thunderbird)

Technisch unterscheidet sich der Athlon (Thunderbird) kaum vom Duron (Spitfire)
Die Strukturgröße beträgt auch 0,18 µm.
Der größte Unterschied ist allerdings die Größe des Caches, welche 128 KB (L1) und 256 Kbyte (L2) beträgt. Somit ist diese CPU stark Rechner intensiven Anwendungen schneller als der Duron.

Den Athlon gibt es in zwei Versionen. Diese unterscheidet man im Volksmund als B -Klasse (FSB200) und C -Klasse (FSB266) (mehr dazu: siehe technische Spezifikationen)
Diese beiden Versionen unterscheidet man nur an dem Takt des Front Side Buses

So gibt es den Athlon B-Klasse von 750 bis 1400 MHz.
Der FSB beträgt bei allen Prozessoren dieser Klasse 100 MHz (FSB200)

Die C Version ist in den Versionen 1000, 1133, 1233, 1333 und 1400 MHz produziert worden.
Der FSB beträgt bei diesen Versionen 133 MHz (FSB266)
Mit Zitat antworten
 
  #4  
Death_On_Two_Lags Death_On_Two_Lags ist offline
Erfahrener Benutzer
Alt 21.11.2003, 15:09
Registriert seit:
28.10.2000
Beiträge: 18.597
Standard Tech FAQ 20/4: Athlon XP

2.2. Athlon XP



Mit dem Athlon XP führte AMD zugleich das Performance Rating ein.
Anstatt den Prozessortakt anzugeben, versieht AMD den Prozessor mit einer Modellnummer, durch welche man die unterschiedlichen Prozessoren leistungsmäßig unterscheiden kann.
Als Vergleich zog AMD den Athlon (siehe Athlon Thunderbird) heran und verglich die Leistung des Athlon XP mit diesem Prozessor.
So soll ein Athlon XP 1500+, welcher einen reellen Takt von 1333 MHz hat, leistungsmäßig mit einem Athlon (Thunderbird) 1500 MHz, so fern es einen solchen hypothetisch gäbe, betragen.
Diese Werte werden durch zahlreiche verschiedene Testverläufe berechnet und ergeben dann diese Modellnummern.

2.2.1 Palomino

Der Palomino ist der Codename des ersten Athlon XP Cores.

Dieser ist in den Version 1500+ bis 2100+ erhältlich

Code:

Modellbezeichnung Taktfrequenz Multiplikator x FSB

XP1500+ 1,333GHz (10 x133MHz)
XP1600+ 1,400GHz (10,5x133MHz)
XP1700+ 1,467GHz (11 x133MHz)
XP1800+ 1,533GHz (11,5x133MHz)
XP1900+ 1,600GHz (12 x133MHz)
XP2000+ 1,667GHz (12,5x133MHz)
XP2100+ 1,733GHz (13 x133MHz)



Der Palomino wurde in 0,18 µm gefertigt. Verfügt einen FSB von 133 MHz in jeder Version.
Der Cache beträgt 128 KB (L1) und 256 KB (L2)
Erstmals verwendet AMD auch ein organisches Gehäuse (OPGA), welches den Vorteil einer leichten Biegsamkeit hat und dadurch leichter auf dem Mainboard zusammen mit dem Lüfter montiert werden kann.
AMD verkauft Athlon XP Prozessoren in einem grünen und braunen OPGA Gehäuse. Die Farbe hat keine Bedeutung auf die technische Funktionalität des Prozessors. Die unterschiedlichen Farben beruhen darauf, dass bei der Fertigung des Gehäuses unterschiedliche Hersteller und Materialen gewählt wurden.
Die Transistoren sind auf der Oberseite des Gehäuses angeordnet.
Der DIE des Prozessors ist quadratisch (siehe Bild)
Neben 3Dnow bietet der Prozessor, welches seit dem K6 angewendet wird, auch vollste SSE1 Unterstützung.
Die maximale Kerntemperatur (Tcase max) aller Athlon XP Prozessoren mit Palomino Core beträgt 90 °C. Das heißt, bei Erreichen der 90°C schmelzen die internen Strukturen des Prozessors, was eine irreversible Strukturbeschädigung darstellt und den Prozessor funktionsunfähig macht.

Die CPU ID von Palomino Prozessoren lautet "660" , "661" und "622"

Dieser Wert dient zur Erkennung des Prozessors und kann z.B. mit CPU-Z ausgelesen werden.

2.2.2 Thoroughbred

Als Thoroughbred, welcher im Forum gerne als T-Bred, abgekürzt wird, bezeichnet man den Nachfolger des Palomino.
Dieser ist in zwei Versionen, dem Thoroughbred A und B erschienen.

Sowohl Thoroughbred A, wie auch die B Version, verwenden einen L1 Cache von 128 Bit (64 Bit Daten + 64 Bit Instruktion), sowie einen L2 Cache von 256 KB.

Thoroughbred A:

Der Thoroughbred basiert im Wesentlichen auf dem Palomino, weshalb auch auch die Funktion und Befehlssätze des Palomino bietet.
Der größte Unterschied ist die Verkleinerung der Struktur von 0,18 µm auf 0,13 µm.
Dies ermöglichte ein Absenken der Spannungsaufnahme (Vcore), was wiederum die maximale Verlustleistung herabsetzte.

Der Thoroughbred A erschien anfangs als 2200+ Athlon XP und wurde deshalb parallel zum Palomino hergestellt, doch recht bald schon wurde der Palomino durch den T-Bred ersetzt.

So ergibt sich folgendes Schema der Thoroughbred A Prozessoren

Code:

Modellbezeichnung Taktfrequenz Vcore FSB Tcase Max

1700+ 1467 MHz 1,50 V 266 90 ° C
1800+ 1533 MHz 1,50 V 266 90 ° C
1900+ 1600 MHz 1,50 V 266 90 ° C
2000+ 1667 MHz 1,60 V 266 90 ° C
2000+ 1667 MHz 1,65 V 266 90 ° C
2100+ 1733 MHz 1,60 V 266 90 ° C
2200+ 1800 MHz 1,65 V 266 85 ° C



Die CPU ID von Thoroughbred A Prozessoren lautet "680"
Dieser Wert dient zur Erkennung des Prozessors und kann z.B. mit CPU-Z ausgelesen werden.


Thoroughbred B:

Der Thoroughbred B stellt eine Erweiterung der A Version dar. Hierbei wurde in erster Linie die Verlustleistung noch weiter reduziert.
Neu hinzugekommen ist aber, dass der DIE durch eine spezielle Verarbeitung an den Kanten deutlich geschützter und gehärteter wurde und dadurch das sogenannte DIE Cracking, also das Abrutschen des Kühlkörpers und das Beschädigen des DIEs, dadurch erschwert wurde.
Auch ist neu hinzugekommen, dass der DIE nun planer gemacht wurde. So kann man die Prozessordaten nicht mehr auf dem DIE selber vorfinden, sondern auf einem kleinen schwarzen Aufkleber auf dem Prozessorgehäuse (siehe Bild)
Auch hat sich der DIE selber verändert. So ist dieser nicht mehr quadratisch, sondern etwas länglicher. Auch deutlich erkennbar ist, dass die Transistoren nun wieder auf der Unterseite des Prozessors zu finden sind.

So ergibt sich folgendes Schema der Thoroughbred B Prozessoren
Code:

Modellbezeichnung Taktfrequenz Vcore FSB Tcase Max

1700+ 1467 MHz 1,50 V 266 90 ° C
1700+ 1467 MHz 1,60 V 266 90 ° C
1800+ 1533 MHz 1,40 V 266 90 ° C
1800+ 1533 MHz 1,50 V 266 90 ° C
1800+ 1533 MHz 1,60 V 266 90 ° C
2000+ 1667 MHz 1,60 V 266 90 ° C
2100+ 1733 MHz 1,60 V 266 90 ° C
2200+ 1800 MHz 1,60 V 266 85 ° C
2400+ 2000 MHz 1,65 V 266 85 ° C
2600+ 2133 MHz 1,65 V 266 85 ° C
2600+ 2083 MHz 1,65 V 333 85 ° C
2700+ 2167 MHz 1,65 V 333 85 ° C
2800+ 2250 MHz 1,65 V 333 85 ° C



Die CPU ID von Thoroughbred B Prozessoren lautet "681"
Dieser Wert dient zur Erkennung des Prozessors und kann z.B. mit CPU-Z ausgelesen werden.

2.2.3 Barton

Die auffälligste Neuerung des Barton ist die Erhöhung des L2 Caches auf 512 Kbyte statt der bisherigen 256 KB. Der L1 Cache blieb bei 128 KB.
Dadurch wird bei stark hardwarefordernden Anwendungen zusätzliche Leistung erzielt.
Ansonsten sind die Eigenschaften des Thoroughbred B Prozessors übernommen worden.

Für den Barton ergibt sich folgendes Schema
Code:

Modellnummer Taktfrequenz (in MHz) FSB (in MHz) CPUID

2500+ 1833 333 6A0
2600+ 1917 333 6A0
2800+ 2083 333 6A0
3000+ 2167 333 6A0
3000+ 2100 400 6A0
3200+ 2200 400 6A0


Die maximale Kerntemperatur beträgt bei allen Versionen 85 °C.
Auch wurde die Spannung von 1,65 V bei allen Barton Prozessoren beibehalten.


2.2.4 Thorton

Dieser Kern stellt das neuste Glied dieser Serie dar und setzt sich aus den Codenamen Barton und Thoroughbred zusammen.

Er basiert im Wesentlichsten auf der Barton Core, jedoch mit den abgesenkten Werten eines Thoroughbreds.
So gibt es diese Versionen nur als 2000+ und 2400+ Prozessoren mit 266 MHz FSB
Leistungsmäßig ist dieser mit den jeweiligen Prozessoren der Thoroughbred Reihe gleichzusetzen.

Code:

Modellnummer Taktfrequenz FSB TMax CPUID

2000+ 1677 MHz 266 MHz 85°C 6A0
2200+ 1800 MHz 266 MHz 90°C 6A0
2400+ 2000 MHz 266 MHz 90°C 6A0



Mit Zitat antworten
 
  #5  
Death_On_Two_Lags Death_On_Two_Lags ist offline
Erfahrener Benutzer
Alt 16.08.2004, 18:18
Registriert seit:
28.10.2000
Beiträge: 18.597
Standard Tech FAQ 20/5: AMD Sempron

2.3 AMD Sempron



Mit dem AMD Sempron Prozessor erweitert AMD seine Produktpalette um eine weitere Prozessorserie für den Low Cost Markt.

Dabei unterscheidet AMD zwischen AMD Sempron Prozessoren für den Sockel A (Sockel 462) und Sockel 754.




2.3.1 AMD Sempron (Sockel A)





Der AMD Sempron auf Sockel A Basis entspricht im Wesentlichen einem AMD Athlon XP auf Basis des Thoroughbred B Cores (siehe Punkt 2.2.2 Thoroughbred)

Der Front Side Bus (FSB) arbeitet bei allen Modellen mit 333 MHz. Der L2 Cache beträgt bei den Modellen 2200+ bis 2800+ 256 KB (L1 Cache beträgt 128 KB).
Der AMD Sempron 3000+ verfügt über einen 512 KB großen L2 Cache (L1 Cache beträgt 128 KB)

Code:

Modellbezeichnung TaktfrequenzMultiplikator x FSB Chipkern

AMD Sempron 2200+ 1500 MHz (9 x 166MHz) Thorton
AMD Sempron 2300+ 1580 MHz (9,5 x 166MHz) T-Bred B
AMD Sempron 2400+ 1670 MHz (10 x 166MHz) T-Bred B
AMD Sempron 2500+ 1750 MHz (10,5x 166MHz) T-Bred B
AMD Sempron 2600+ 1830 MHz (11 x 166MHz) T-Bred B
AMD Sempron 2800+ 2000 MHz (12 x 166MHz) Thorton

AMD Sempron 3000+ 2000 MHz (12 x 166MHz) Barton (512 KB Cache)





Auffällig ist, dass der AMD Sempron bei gleichem Rating, wie des eines AMD Athlon XP Prozessors niedriger getaktet ist.
Diese Unterschiede lassen sich damit erklären, dass AMD das Rating beim AMD Athlon XP anders ansetzt als beim AMD Sempron Prozessor.
So orientiert sich der AMD Sempron Prozessor eher am Intel Celeron D, während AMD das Rating des AMD Athlon XP Prozessors direkt an den AMD Athlon (Thunderbird) auslegt.

Konkret heißt das wiederum, dass ein z.B. Athlon XP 3200+ Prozessor (mit 2,2 GHz Taktfrequenz), in allen gängigen Anwendungsgebieten, so schnell sein soll, wie ein Athlon (Thunderbird B) mit 3200 MHz.

Auf den Sempron (Sockel A) bezogen gilt dieses Rating noch immer, auch wenn es hierbei deutlich spezifiziert wird.
Während sich das Rating des Athlon XP Prozessors auf alle Anwendungsgebiete bezieht (Office, Multimedia, Spiele, etc.) , gilt dieses für den Sempron ausschließlich für den Office Bereich.
Übertragen heißt dies dann, dass ein z.B. Sempron 2800+ in Office Anwendungen so schnell sein würde, wie ein Athlon (Thunderbird B) mit 2800 MHz.




2.3.2 AMD Sempron (Sockel 754)





Wie auch die Sockel A Version des AMD Sempron Prozessor bietet auch die Sockel 754 Version anfangs noch keine AMD64 Unterstützung (kein 64 Bit Support).
Anfang Juli 2005 ergänzte AMD noch die AMD Sempron Produktreihe mit Sockel754 Sempron Prozessoren, welche bereits AMD64 bieten.
AMD macht dies durch den Zusatz "64-bit enabled" deutlich.
Sockel A Sempron Prozessoren bietet auch weiterhin kein AMD64.

Dennoch aber basiert die Sockel 754 Version auf den Newcastle Kern des AMD Athlon 64 Prozessors, welcher im nächsten Punkt genauer dargestellt wird.
Jedoch wurde der Cache (Newcastle: 512 KB L2) noch auf 256 KB verkleinert. Der L1 Cache von 128 KB blieb unverändert.

Der AMD Sempron Prozessor (Sockel 754) hat den Speichercontroller ebenfalls, wie dessen großer Bruder, der AMD Athlon 64 integriert. Dadurch wird eine deutlich höhere Speicherbandbreite ermöglicht. Jedoch muss man dabei auf eine genauere Kompatibilität zwischen Mainboard, verwendeten Arbeitsspeicher und Prozessor (Speichercontroller) achten. Genauere Listen haben aber die Mainboard Hersteller auf ihren Seiten veröffentlicht.

Auch bietet der AMD Sempron Prozessor (Sockel 754) die neuartige Kühlmethode, Cool 'n' Quiet. Dabei wird der Prozessor in bis zu 32 verschiedenen Stufen, je nach Prozessorlast heruntergetaktet, was wiederum Strom spart und zu geringeren Verlustleistungen führt. Auf diese Weise lassen sich auch recht leise Systeme zusammenbauen.

Cool 'n' Quiet wird nur von AMD Sempron Prozesoren (Sockel 754) mit 1,8 GHz und höher (ab AMD Sempron 3000+) unterstützt.

Ebenfalls, wie auch die große und schnellere Prozessorklasse, AMD Athlon 64, unterstützt auch der AMD Sempron Prozessor SSE2, sowie natürlich Power3DNow! Professional (bieten alle AMD Athlon, AMD Duron, AMD Athlon XP, AMD Athlon 64, AMD Athlon 64 FX und AMD Opteron Prozessoren)

Bisherige Modelle des AMD Sempron (Sockel 754)

Code:

Modellbezeichnung Prozessortakt Größe L2 Cache Stepping OPN
AMD Sempron 2500+ 1400 MHz 128 KB E6 BX

AMD Sempron 2600+ 1600 MHz 128 KB DO BA
AMD Sempron 2600+ 1600 MHz 128 KB E3 BO
AMD Sempron 2600+ 1600 MHz 128 KB E6 BX

AMD Sempron 2800+ 1600 MHz 256 KB DO BA
AMD Sempron 2800+ 1600 MHz 256 KB E3 BO
AMD Sempron 2800+ 1600 MHz 256 KB E6 BX

AMD Sempron 3000+ 1800 MHz 128 KB DO BA
AMD Sempron 3000+ 1800 MHz 128 KB E3 BO
AMD Sempron 3000+ 1800 MHz 128 KB E6 BX

AMD Sempron 3100+ 1800 MHz 256 KB CG AX 130nm "Newcastle"
AMD Sempron 3100+ 1800 MHz 256 KB DO BA
AMD Sempron 3100+ 1800 MHz 256 KB E3 BO
AMD Sempron 3100+ 1800 MHz 256 KB E6 BX

AMD Sempron 3300+ 2000 MHz 128 KB DO BA
AMD Sempron 3300+ 2000 MHz 128 KB E3 BO
AMD Sempron 3300+ 2000 MHz 128 KB E6 BX

AMD Sempron 3400+ 2000 MHz 256 KB E6 BX



Alle oben genannten AMD Sempron Prozessoren (Sockel 754, 90nm) sind auch in Versionen mit AMD64 Unterstützung erhältlich.
AMD bezeichnet diese Produkte als z.B. "AMD Sempron 3300+ (64-bit enabled).
Bis auf die 64Bit Befehlserweiterung unterscheiden sich diese Prozessoren mit den herkömmlichen 32Bit AMD Sempron Prozessoren nicht. Cachegrößen und Taktfrequenzen bleiben gleich.

Kurzübersicht über die verschiedenen Prozessorkerne des AMD Sempron (Sockel 754) :

Wie bei der Sockel A Version des AMD Sempron Prozessors variieren auch bei den Sockel 754 Prozessoren die Prozessorkerne.

Als Einfühungsmodell der AMD Sempron Schiene für Sockel 754 Systeme stellte AMD den AMD Sempron 3100+ vor.
In seiner ursprünglichen Version basierte dieser noch auf dem Kern des "Newcastle" (siehe AMD Athlon 64 / Newcastle). Jedoch ließ AMD in der Fertigung die Hälfte des 512 KB großen L2 Caches und die AMD64 Implementierung deaktivieren.

Doch ziemlich bald nach der Markteinführung ersetzte AMD den AMD Sempron 3100+ auf Basis des eingeschränkten Newcastle Kerns durch den Paris Kern.
Der Paris stellt einen vollwertigen AMD Sempron dar, der bereits von Werk aus nur 256 KB Cache und kein AMD64 bietet. Daher schrumpte die Zahl der Transistoren, sowie die Größe des Caches.

Der aktuellste Kern der AMD Sempron Prozessoren ist der Palermo.
Mit dem Palermo führte AMD zugleich auch einen Shrink von 130nm auf 90nm durch. Dadurch kommt es zu einem leichten Absinken der Verlustleistung von 62 Watt auf 59 Watt TDP.
Den Palermo gibt es in Versionen mit 128 und 256 KB L2 Cache.
Zudem bietet der Palermo das neue E3 Stepping mit einem verbesserten Memory Controler und SSE3 Unterstützung.
Im Juli 2005 führte AMD für den Palermo Kern ein neues Stepping, das sog. E6 Stepping ein.
Neben allen o.g. Features des E3 Steppings wurde nun auch die 64 Bit (AMD64) Erweiterung eingeführt.
Somit unterscheiden sich von nun an die AMD Athlon 64 und AMD Sempron Prozessorserien nur noch durch Cachegrößen und Taktfrequenzen.


2.3.3 AMD Sempron (Sockel 939) - OEM

In dieser FAQ werden zwar in erster Linie AMD Desktop-Serienmodelle vorgestellt und erläutert, doch möchte ich an dieser Stelle eine große Ausnahme machen und dennoch den AMD Sempron auf Basis des Sockel 939 erwähnen.

In diesem Fall handelt es sich aber um eine Prozessorschiene, welche ausschließlich für OEM Partner ausgelegt ist.

AMD führte diese Prozessorschiene Anfang 2005 zur Ergänzung der bisherigen Produktreihe ein. Dadurch soll es OEM Partnern möglich sein, ihre Angebote noch flexibler gestalten zu können.

Im Einzelhandel wird man diese Prozessoren aber nicht finden.

Alle aktuellen AMD Sempron So939 Prozessoren basieren auf dem Palermo mit E6 Stepping und bieten damit vollste AMD64 (64-Bit) und SSE3 Unterstützung.
Als diese Prozessorschiene mit den Basismodellen AMD Sempron 3000+ und AMD Sempron 3200+ eingeführt wurde, verwendete AMD für diese Prozessoren noch das D0 Stepping.


Im Gegensatz zu den anderen Sockel 939 Prozessoren, verwenden AMD Sempron So939 Prozessoren ausschließlich einen HyperTransport von 800 MHz, bzw. 1600 MHz Fullduplex.
Sockel 939 Prozessoren verwenden ansonsten einen HyperTransport mit 1000, bzw. 2000 MHz.


Code:


AMD Sempron - Sockel 939 (OEM)

Modellbezeichnung Prozessortakt Größe L2 Cache Stepping

AMD Sempron 3000+ 1800 MHz 128 KB (90nm) D0
AMD Sempron 3000+ 1800 MHz 128 KB (90nm) E6
AMD Sempron 3200+ 1800 MHz 256 KB (90nm) E6
AMD Sempron 3200+ 1800 MHz 256 KB (90nm) D0
AMD Sempron 3400+ 2000 MHz 128 KB (90nm) E6
AMD Sempron 3500+ 2000 MHz 256 KB (90nm) E6





Um diese AMD Sempron Modelle nutzen zu können, benötigt man jedoch in den meisten Fällen auch spezielle Bios Versionen.
Daher empfiehlt es sich diesbzgl. bei den Mainboard Herstellern nachzuforschen.

Abit - AMD Sempron - CPU-Liste

Asus - AMD Sempron - CPU Liste




Stand: Oktober 2005
Mit Zitat antworten
 
  #6  
Death_On_Two_Lags Death_On_Two_Lags ist offline
Erfahrener Benutzer
Alt 16.08.2004, 19:07
Registriert seit:
28.10.2000
Beiträge: 18.597
Standard Tech FAQ 20/6: AMD Athlon 64 - K8 Serie

Tech FAQ 20/6: AMD Athlon 64 - K8 Serie





AMD blieb in der Entwicklungszeit des AMD Opteron und AMD Athlon 64 / FX Prozessors der einstigen Prozessornomenklatur treu und umfasste die neuen Prozessorkerne unter den Oberbegriff "K8".

Inzwischen verwendet AMD für iese Prozessorkerne den Sammelbegriff "AMD64" Prozessoren.

Der Markenname "AMD64" bezeichnet jedoch streng genommen nur die x86-64 Anpassung (64 Bit Anpassung).
Intel bezeichnet diese Technologie hingegen als EM64T (Extended Memory 64-bit Technology).

Bei AMD64, EM64T und x86-64 handelt es sich im Prinzip um die gleichen Technologien, welche unter einen anderen Markennamen bezeichnet werden.


2.4 AMD Athlon 64




Mit dem im September 2003 eingeführten AMD Athlon 64 Prozessor setzte AMD neue Maßstäbe in der Prozessorarchitektur und Prozessorleistung.

Zugleich führte AMD einen neuen Sockel, den Sockel 754 ein.

Dabei wurde der Speichercontroller (mit 128-Bit Datenpfad bei maximaler CPU Taktleistung), den man zuvor in der Northbrigde auf dem Mainboard vorfinden konnte in den Prozessorkern integriert.
Dadurch wird der Prozessor direkt mit dem Arbeitsspeicher verbunden und reduziert die Speicherlatenz erheblich.

Durch einen erweiterten Systembus von 1600MHz, bzw. 2000 MHz (wird unten genauer erklärt) mit Hilfe von HyperTransport kann eine Gesamtbandbreite von 9,6 GB/s (Sockel 754), bzw. 14,4 (Sockel 939) erreicht werden. Bisher waren ca. 6,4 GB/s (Pentium 4) das Maximum.

Auch eine wesentliche Neuerung war die Einbindung von AMD64, also der simultanen Unterstützung von 32- und 64 Bit.
Dadurch werden sowohl bisherige 32 Bit Anwendungen, wie auch zukünftige, die 64 Bit unterstützen (z.B. Spiele wie FarCry) unterstützt.

Eine weitere Neuerung war die Einführung eines Kühlungsmechanismuses (= Cool 'n' Quiet), welches es ermöglicht den Prozessor je nach Belastung herunterzutakten und dadurch Strom zu sparen, sowie die maximale TDP (Thermal Design Power = Verlustleistung) herabzusetzen.
Bisher traf man solche Technologien nur im Mobilen Sektor an.

Seit dem Service Pack 2 für Windows XP (erhältlich eit dem 9. August 04) unterstützen auch alle AMD Athlon 64 Prozessoren einen Hardware Virenschutz (EVP, Enhanced Virus Protection), der einen Buffer Overflow verhindert, den viele Würmer, Trojaner und Viren ausnutzen.

Trotz dieser vielen zahlreichen Features unterscheiden AMD dennoch zwischen verschiedenen Prozessorkernen.
Deren Unterschiede möchte ich euch im Folgenden näher erläutern.

2.4.1 Clawhammer Kern

Der Clawhammer Kern war der erste erhältliche Kern des AMD Athlon 64 Prozessors.
Dieser bot bereits sämtliche oben aufgelisteten Features, sowie den für damalige Zeit (Sept. 03) größten L2 Cache für Desktop Prozessoren (1024 KB L2 und 128 KB L1 Cache).

Ausnahmen: AMD Athlon 64 2800+ u. 3000+

Die einzige Ausnahme stellen die Prozessoren AMD Athlon 64 3800+ und 3000+ (Clawhammer) dar.
Bei diesen Prozessoren handelt es sich faktisch um einen Clawhammer Kern, bei dem allerdings die Hälfte des L2 Caches deaktiviert wurde. Die übrigen Transistoren, der nicht genutzten zweiten Hälfte des L2 Caches sind noch vorhanden.
Leistungsmäßig sind daher diese beiden Prozessoren mit den Modellen 2800+ und 3000+ (Sockel 754) Newcastle gleichzusetzen.
Die CPU-IDs dieser Prozessoren entsprechen denen der Clawhammer Kerne (siehe unten).

Verfügbare Athlon 64 Prozessoren auf Basis des Clawhammer Kerns:

Code:
  ** AMD Athlon 64 **

Modellbezeichnung Prozessortakt Mulitplikator x FSB


Sockel 754 (mit 800 MHz HyperTransport Anbindung)

A64 2800+ (512KB) 1,800GHz ( 9 x 200MHz)
ADA2800AEP4AP AMD Athlon 64 2800+ mit 512KB L2 Cache - CO Stepping
ADA2800AEP4AR AMD Athlon 64 2800+ mit 512KB L2 Cache - CG Stepping

A64 3000+ (512KB) 2,000GHz (10 x 200MHz)
ADA3000AEP4AP AMD Athlon 64 3000+ mit 512 KB L2 Cache - CO Stepping
ADA3000AEP4AR AMD Athlon 64 3000+ mit 512 KB L2 Cache - CG Stepping

Sockel 754 (mit 800 MHz HyperTransport Anbindung)

A64 3200+ (1MB) 2,000GHz (10 x 200MHz)
A64 3400+ (1MB) 2,200GHz (11 x 200MHz)
A64 3700+ (1MB) 2,400GHz (12 x 200MHz)

Sockel 939 (mit 1000 MHz HyperTransport Anbindung)

A64 4000+ (1MB) 2,400 GHz (12 x 200 MHz) 1 GB HTr Support





Dadurch, dass der Speichercontroller in den Prozessorkern integriert wurde, können zwar deutlich höhere Bandbreiten erreicht werden, jedoch ist es auch dadurch auch notwendig, dass das Mainboard, der verwendete Arbeitsspeicher und der Prozessor (Speichercontroller) zusammen passen.
Deshalb haben alle führenden Mainboard Hersteller auf ihren Seiten entsprechende Kompatibilätslisten veröffentlicht, die man unbedingt einhalten sollte.

AMD verbesserte auch ständig das Design der AMD Athlon 64 Prozessoren und führte diese in bisher zwei verschiedenen Steppings aus.

Das CO Stepping des AMD Athlon 64 Prozessors unterstützt über eine geringere Anzahl an Speichermodulen und ist daher auch etwas anfälliger. Cool 'n' Quiet taktet den Prozessor beim CO Stepping auf minimal 800 MHz, bei einer maximalen TDP von 35 Watt herunter.

Das CG Stepping des AMD Athlon 64 Prozessors ermöglicht eine noch höhere Anzahl an unterstützten Speichermodulen und ist daher weniger anfälliger auf Inkompatibilitäten. Inkompatibiliäten zeigen sich bei einem AMD Athlon 64 System meist an Systemabstürzen.
Cool 'n' Quiet wurde beim CG Stepping nochmals erneuert, sodass der Prozessor minimal 1000 MHz taktet, dabei jedoch nur eine TDP von 22 Watt aufweist.

Zu erkennen ist das Stepping an der OPN des Prozessors.

ADA3200AEP5 AP steht für einen AMD Athlon 64 3200+ Prozessor mit CO Stepping

ADA3200AEP5 AR steht für einen AMD Athlon 64 3200+ Prozessor mit CG Stepping.

Möchte man den Prozessor nicht ausbauen und die OPN vergleichen, kann man auch kleine Tools, wie WCPUID verwenden.
Diese zeigen eine CPU ID von F48h für das CO Stepping an und für das CG Stepping eine CPU ID von F4Ah



2.4.2 Newcastle Kern


Beim zweiten Prozessorkern verwendet AMD auschließlich das CG Stepping.
Die jeweilige OPN (letzten beiden Ziffern) lauten beim Newcastle Kern AX
Die CPU ID lautet entsprechend FC0h

Der Unterschied gegenüber dem Clawhammer Kern ist, dass beim Newcastle Kern nur 512 KB L2 Cache verwendet werden.
Um diese fehlende Hälfte des Caches auszugleichen erhöht AMD beim Newcastle im Vergleich zum Clawhammer bei gleichem Rating den Prozessortakt.

Da der AMD Athlon 64 jedoch in den meisten Anwendungen eher von der (Arbeitsspeicher-)Bandbreite und vom Takt profitieren kann zeigen verschiedene Benchmarks einen leichten Geschwindigkeitsvorsprung des Newcastle auf.

Auch neu hinzugekommen sind AMD Athlon 64 Prozessoren mit Sockel 939. Bisherige AMD Athlon 64 Prozessoren verwenden den Sockel 754.

Der Unterschied ist, dass Sockel 939 Prozessoren nun auch einen zweifach angebundenen Speichercontroller (Dual Channel RAM Interface) unterstützen und dadurch die Prozessor- zu- System Bandbreite nochmals erhöhen.

Auch neu hinzugekommen ist die Erhöhung der HyperTransport Anbindung von 1600 MHz auf 2000 MHz.

Code:

** Athlon64 **

Sockel 754 Prozessoren mit 800 MHz HyperTransport Anbindung (HT-Link)

Modellnummer L2 Cache Taktfrequenz Multiplikator HT-Link

A64 2800+ (512KB) 1,800GHz ( 9 x 200MHz) 800 MHz
A64 3000+ (512KB) 2,000GHz (10 x 200MHz) 800 MHz
A64 3200+ (512KB) 2,200GHz (11 x 200MHz) 800 MHz
A64 3400+ (512KB) 2,400GHz (12 x 200MHz) 800 MHz

Sockel 939 Prozessoren

A64 3000+ (512KB) 1,800GHz ( 9 x 200MHz) 1000 MHz
A64 3200+ (512KB) 2,000GHz (10 x 200MHz) 1000 MHz
A64 3400+ (512KB) 2,200GHz (11 x 200MHz) 800 MHz
A64 3500+ (512KB) 2,200GHz (11 x 200MHz) 1000 MHz
A64 3800+ (512KB) 2,400GHz (12 x 200MHz) 1000 MHz



Der AMD Athlon 64 3400+ Sockel 939 ist ausschließlich für OEM Händler konzipiert.




2.4.3 Winchester Kern

Der Winchester wurde am 15.9.04 eingeführt und stellt eine weitere wesentliche Entwicklung des AMD Athlon 64 Prozessors da.

Im Gegensatz zu den bisher erwähnten AMD Athlon 64 Prozessoren wird der Winchester nicht mehr in 130 nm Verfahren hergestellt sondern setzt schon auf die 90 nm Technologie.

Dadurch ermöglichte AMD in erster Linie die Herabsetzung der Verlustleistung (TDP, Thermal Design Power) von bisher 89 Watt auf 67 Watt.
Dadurch wiederum sind Winchester Prozessoren einfacher zu kühlen.

Eine weitere Neuerung des Winchester Kerns ist die Einführung des D0 Steppings.
Dieses bietet etliche Verbesserungen am Prozessordesign. Mitunter wird nun eine noch größere Anzahl an Speichermodulen vom integrierten Speichercontroller unterstützt.

Die jeweilige OPN (letzten beiden Ziffern) lauten beim Winchester Kern BI
Die CPU ID lautet entsprechend 10FF0h

Um den Winchester jedoch ohne Einschränkungen nutzen zu können, ist es maßgeblich, dass das verwendete Mainboard (das Bios des Mainboards) diesen Prozessor unterstützt.

Seit September bieten aber alle führenden Mainboardhersteller passende Bios Versionen zum Downloaden an.


Bevor ihr daher zum Kauf einen solchen Prozessors schreitet, solltet ihr euch über die Bios Version des Mainboards schlüssig machen.

Erkennt das Bios den Prozessor nicht kann der Rechner nicht zum Bootvorgang weitervoranschreiten.

Bisher erhältliche AMD Athlon 64 Prozessoren mit Winchester Kern:

Code:


Sockel 939 Prozessoren mit 1000 MHz HyperTransport Link

A64 3000+ (512KB) 1,800GHz ( 9 x 200MHz) Sockel 939
A64 3200+ (512KB) 2,000GHz (10 x 200MHz) Sockel 939
A64 3500+ (512KB) 2,200GHz (11 x 200MHz) Sockel 939





2.4.4 Venice Kern

Der Venice stellt bereits die vierte Generation der AMD Athlon 64 Prozessoren dar.

Weiterhin werden auch diese neuen Prozessoren im 90nm Prozess hergestellt.

Insgesamt wurden bei diesem Kern, bedingt durch das neue E3 und E6 Stepping, zwei wesentliche Neuerungen getroffen.
[*] Verbesserung des Memorycontrolers

AMD Athlon 64 Prozessoren konnten zwar bisher schon maximal vier Speichermodule ansprechen, doch dabei musste man sich weitgehend auf Single Sided Module beschränken.
Nur in bestimmten Ausnahmefällen konnte man auch mehrere Double Sided DDR-SDRAM Speichermodule nutzen.
Mit dem Venice kann man nun vier Double Sided PC3200 DDR-SDRAM Speichermodule gemeinsam nutzen.

Des Weiteren wurde auch die Unterstütztung von neuen Speichermodulen verbessert.
[*] SSE3 Support

Neben AMD 3DNow Professional, MMX, SSE, SSE2 unterstützt der AMD Athlon 64 mit Venice Kern nun auch SSE3.

Trotz der Neuerungen bleibt die TDP (Thermal Design Power; maximale Leistungsaufnahme) bei den "kleineren Modellen" bei 67 Watt (Normwert).

Im direkten Vergleich mit dem Winchester zeigt der Venice (bei 1,40 Volt VCore) eine minimal höhere Leistungsaufnahme, welche sich bei 2-5 °C (maxTCase) auswirken.

Das schnellste Modell des Venice, AMD Athlon 64 3800+ fällt etwas leistungsstärker aus, weswegen AMD eine TDP von 85 W (Normwert) angibt.

Allerdings gibt es vom Venice auch Versionen mit 1,35 Volt, so dass die tatsächliche Leistungsaufnahme geringer ausfällt. AMD gibt für diese Versionen dennoch eine TDP von 67, bzw. 85 Watt an.

Die CPU-ID der Venice Prozessoren mit E3 Stepping lautet 20FF0h.
Bei Prozessoren mit dem E6 Stepping wird die CPU-ID mit dem Kürzel 20FF2h angegeben.

Optisch lassen sich diese neuen Kerne auch durch eine leicht veränderte OPN erkennen.
So lautet diese bei Venice Prozessoren mit E3 Stepping (die letzten beiden Ziffern) BP.
Venice Prozessoren mit dem neueren E6 Stepping verwenden eine OPN von BW

Das gegenwärtig aktuellste Stepping der AMD Athlon 64 Prozessoren mit Venice Kern, ist das E4 Stepping, welches auch beim San Diego genutzt wird.
Wie beim San Diego bereits aufgeführt, verwendet AMD dieses Stepping seit geraumer Zeit auch schon für das Modell 3500+.
Bei den Prozessoren mit E4 Stepping handelt es sich im Grunde um San Diego Kerne, bei welchen die Hälfte des L2 Caches deaktiviert wurde.
Diese Prozessoren kann man an der OPN CG erkennen.

Code:


Sockel 939 Venice Prozessoren mit 1000 MHz HyperTransport Link

67 Watt TDP

A64 3000+ (512KB) 1,800GHz ( 9 x 200MHz) Sockel 939
A64 3200+ (512KB) 2,000GHz (10 x 200MHz) Sockel 939
A64 3500+ (512KB) 2,200GHz (11 x 200MHz) Sockel 939

85 Watt TDP

A64 3800+ (512KB) 2,400GHz (12 x 200MHz) Sockel 939






2.4.5 San Diego


Der San Diego Kern stellt quasi die neuere Form des Clawhammer Kerns da.

Bisher stellte AMD lediglich Athlon 64 Prozessoren in 90nm her, welche einen L2 Cache von 512 KB boten (Winchester).

Mit dem Doppelpack Venice und San Diego weitet AMD die 90nm Strukturbreite auf alle AMD Desktop Athlon 64 Prozessoren aus.

Die Verbesserungen des San Diego entsprechen, denen des Venice.

So unterstützen San Diego Prozessoren durch das E4 Stepping neben 3DNow Professional, SSE, SSE2, MMX nun auch SSE3.

Ebenfalls verbessert wurde der Speichercontroller.
Nun werden auch vier Double Sided DDR-SDAM Module (PC3200) korrekt angesprochen. Dies war bisher nur mit Einschränkungen möglich.
Auch wurde die Anzahl der unterstützenden Speichermodule des Memory Controlers verbessert.

AMD gibt für San Diego Prozessoren eine TDP von 85 Watt an.
Die einzige Ausnahme stellt der Athlon 64 3500+ San Diego dar. Dieser entspricht den Leistungswerten eines Athlon 64 3500+ Venice, weswegen bei diesem auch eine TDP von 67 Watt angegeben wird.

Ebenfalls, wie den Venice gibt es den San Diego auch in Versionen mit 1,40 und 1,35 Volt VCore.

Die CPU-ID der Venice Prozessoren lautet 20F71h

Optisch lassen sich diese neuen Kerne auch durch eine leicht veränderte OPN erkennen.
So lautet diese bei San Diego Prozessoren (die letzten beiden Ziffern) BN.
Die OPN Angabe "BN" gilt nur für Prozessoren mit dem E4 Stepping.

Ausnahmen

Ansonsten gibt es Prozessoren mit der Bezeichnung "San Diego", welche das E6 Stepping nutzen das Kürzel CF verwenden. Bei diesen Modellen handelt es sich um Prozessoren mit dem Toledo-Kern, der wiederum bei den AMD Athlon 64 X2 Dual Core Prozessoren genutzt wird. Allerdings wurde ein Kern deaktiviert, so dass diese CPU lediglich als Single Core nutzbar ist. Der zweite, deaktiviere Kern lässt sich allerdings nicht freischalten.

Eine weitere Ausnahme sind "San Diego" Prozessoren mit der OPN CD.
Dabei handelt es sich ebenfalls um eine Dual Core CPU, in diesem Fall AMD Opteron, bei der ebenfalls ein Kern deaktiviert wurde. Dieser Kern lässt sich ebenfalls nicht freischalten.

Die bekanntesten Modelle dieser beiden Ausnahmefällen ist der AMD Athlon 64 3700+ auf Basis des AMD Opteron 175, sowie der AMD Athlon 64 3700+ auf Basis des AMD Athlon 64 X2 4400+.

Leistungsmäßig unterscheiden sich diese Prozessoren nicht von den gewöhnlichen AMD Athlon 64 Prozessoren gleichen Performance Rankings.


Athlon 64 Prozessoren mit San Diego Kern:

Code:


Modellnummer L2 Cache Taktfrequenz Multiplikator Sockel

A64 3500+ (512 KB) 2,200GHz (10 x 200MHz) 939

A64 3700+ (1MB) 2,200GHz (10 x 200MHz) 939
A64 4000+ (1MB) 2,400GHz (12 x 200MHz) 939






Stand: Mai 2006
Mit Zitat antworten
 
  #7  
Death_On_Two_Lags Death_On_Two_Lags ist offline
Erfahrener Benutzer
Alt 16.08.2004, 20:22
Registriert seit:
28.10.2000
Beiträge: 18.597
Standard Tech FAQ 20/7: AMD Athlon 64 FX

Tech FAQ 20/7: AMD Athlon 64 FX




2.5. AMD Athlon 64 FX

Der AMD Athlon 64 FX stellt die Highend K8 Consumer Prozessorschiene dar.

Das Kürzel FX heißt ausgeschrieben "Effects" was für höchste Systemleistung in Multimedia- und Spieleanwendungen steht.

AMD bietet dabei den Prozessor in zwei verschiedenen Versionen und Sockeln an.

Anders als bei den anderen Prozessorserien werden beim Athlon 64 FX die Vorgängermodelle aus der Angebotsliste genommen, sobald ein neues, schnelleres Modell verfügbar ist. Dementsprechend ist meist nur eine Version erhältlich (in Ausnahmefällen auch zwei).


2.5.1 AMD Athlon 64 FX - Sockel 940




Wie der Opteron setzt auch der Athlon 64 FX auf den Sockel 940.

Die wesentlichen Features des AMD Athlon 64 FX entsprechen auch denen des AMD Athlon 64 Prozessors (HyperTransport, AMD64, integrierter Speichercontroller, EVP).

Der Unterschied dabei ist, dass der AMD Athlon 64 FX Prozessor ausschließlich in Versionen mit 1152 KB Cache (128 KB L1 Cache, 1024 KB L2 Cache) verfügbar ist.

Der Arbeitsspeicher wird durch ein Dual Channel RAM Interface angesprochen, welches für PC3200R ausgelegt ist.

Beim Athlon 64 FX (Sockel 940) ist es notwendig registered DDR-SDRAM Speicher einzusetzen. ECC RAM ist nicht zwingend erforderlich.

Cool 'n' Quiet wird vom AMD Athlon 64 FX (Sockel 940) nicht unterstützt.

EVP (Enhanced Virus Protection) wird erst ab dem kommenden Release von Microsoft Windows Server 2003 Service Pack 1 und Windows Server 2003 for 64-bit Extended Systems unterstützt.
Dieses ist zur Zeit (August 2004) noch nicht erhältlich.


Folgende Modelle des AMD Athlon 64 FX (Sockel 940) sind erhältlich:

Code:

*** Modellbezeichnung (OPN) CPU Takt Sockel (Stepping) ***

AMD Athlon 64 FX-51 2,2 GHz Sockel 940
ADAFX51CEP5AK C0 Stepping
ADAFX51CEP5AT CG Stepping

AMD Athlon 64 FX-53 2,4 GHz Sockel 940
ADAFX53CEP5AT CG Stepping




Der AMD Athlon 64 FX-51 ist sowohl im CO, wie auch im CG Stepping erhältlich.
Den AMD Athlon 64 FX-53 gibt es nur im CG Stepping.

Die OPN von AMD Athlon FX Prozessoren (Sockel 940) mit CO Stepping lautet: AK
Bei AMD Athlon 64 FX Prozessoren (Sockel 940) mit CG Stepping wird die OPN durch das Kürzel AT angegeben.

Die CPU-ID bei Athlon 64 FX Prozessoren (Sockel 940) mit C0 Stepping lautet: F58h.
Bei Athlon 64 FX Prozessoren mit CG Stepping: F5Ah



2.5.2 AMD Athlon 64 FX - Sockel 939



Der AMD Athlon 64 FX auf Basis des Sockel 939 stellt bereits eine deutliche Erweiterung des Athlon 64 FX dar.

So ist man bei diesem Prozessor nicht mehr auf teureren registered DDR-SDRAM angewiesen und kommt mit gewöhnlichem DDR-SDRAM Speicher aus (PC3200)

Ebenfalls bietet dieser Prozessor durch das bereits erhältliche Service Pack 2 für Windows XP EVP Unterstützung.

Neu hinzugekommen ist auch die Cool 'n' Quiet Unterstützung.

Ansonsten bietet dieser ebenfalls SSE2, 3DNow! Professional, HyperTransport, einen integrierten Speichercontroller mit Dual Channel Interface und 1152 KB Cache.

Gegenwärtig erhältliche AMD Athlon 64-FX (Sockel 939) Modelle:

Code:



*** Modellbezeichnung CPU Takt Sockel ***

AMD Athlon 64 FX-53 2,4 GHz Sockel 939
AMD Athlon 64 FX-55 2,6 GHz Sockel 939
AMD Athlon 64 FX-57 2,8 GHz Sockel 939
AMD Athlon 64 FX-60 2,6 GHz Sockel 939 - Dual Core

*** OPN Stepping ***

ADAFX53DEP5AS (FX-53) CG Stepping Clawhammer
ADAFX55DEI5AS (FX-55) CG Stepping Clawhammer
ADAFX55DAA5BN (FX-55) E4 Stepping San Diego
ADAFX57DAA5BN (FX-57) E4 Stepping San Diego
ADAFX60DAA6CD (FX-60) E6 Stepping Toledo - Dual Core




Die OPN von AMD Athlon FX Prozessoren (Sockel 939) mit CG Stepping lautet: AS
Bei AMD Athlon 64 FX Prozessoren (Sockel 939) mit E4 Stepping wird die OPN durch das Kürzel BN angegeben.
Beim aktuellen AMD Athlon 64 FX-60 Dual Core Prozessor lautet diese OPN CD

Die CPU-ID bei Athlon 64 FX Prozessoren (Sockel 939) mit CG Stepping lautet: F7Ah.
Bei Athlon 64 FX Prozessoren mit E4 Stepping: 20F71h



Stand: Januar 2006
Mit Zitat antworten
 
  #8  
Death_On_Two_Lags Death_On_Two_Lags ist offline
Erfahrener Benutzer
Alt 04.05.2005, 19:22
Registriert seit:
28.10.2000
Beiträge: 18.597
Standard Tech FAQ 20/8: AMD Athlon 64 X2 Dual Core

AMD Athlon 64 X2 Dual Core



Kurzeinführung



AMD64 Prozessoren wurden seit der frühen Entwicklungszeit (2001) als Dual Core Lösung vorgesehen, allerdings setzte man zuerst auf Singe Core CPUs, um Dual Core Prozessoren besser entwickeln zu können.

Am 21.4.2005 stellte AMD, fast zwei Jahre nach dem Launch der AMD64 Server Prozessoren (AMD Opteron) den AMD Athlon 64 X2 vor.

AMD Dual Core Prozessoren für den Server Markt (AMD Opteron) sind bereits seit dem Frühjahr 2005 erhältlich, die Multimedia und Workstation Version, in Form des Athlon 64 X2 folgte im Juni 2005.

Weiterhin sind auch Dual Core Mobile Prozessoren für das Jahr 2006 geplant.

Der AMD Athlon 64 FX-60 Dual Core arbeitet auf selbiger Basis, wie AMD Athlon 64 X2 Prozessoren.
<img src="http://www.amd.com/us-en/assets/content_type/Additional/ExistingAMDOpteronDesign_med.gif">


Bei der AMD Dual Core Lösung ist jeder Prozessorkern mit einem eigenen L2 Cache (512 KB, bzw. 1 MB) ausgestattet.
Der L1 Cache beträgt weiterhin für beide Prozessorkerne 128 KB.
Beide Prozessorkerne kommunizieren über selbige Speicher- und HyperTransport Anbindungen mit dem System.

Gegenüber einem bisherigen Mehrwege Systeme liegt der Vorteil darin, dass durch die Zusammenfügung zweier Prozessorkerne in eine Einheit, I/O (Input/Output) Einpässe (kürzere Latenzzeiten) noch weiter reduziert werden können.
Dadurch kann eine Systembandbreite (Prozessor-zu-System) von bis zu 14,4 GB/s erreicht werden.

Bei der Herstellung der Dual Core Prozessoren setzt AMD auf die bewährte SOI (Silicon on Insulator) Technik mit 90nm Strukturbreite.


2.6 AMD Athlon 64 X2

Damit die höchste Leistungsfähigkeit dieser Prozessoren erreicht werden kann, müssen die verwendeten Applikationen auf dem Mehr-Prozessor-Betrieb (multi-threading) ausgelegt sein.
Da dies vor allem in Bereichen der Multidmedia (Grafik-, Video- , Musikbearbeitung) der Fall ist, setzt der AMD Athlon 64 X2 auf professionelle Multimedia Anwendung.

Für High-End Gamer bleibt nach wie vor der AMD Athlon 64 FX als schnellste AMD-Lösung erhalten.
Es gibt nur sehr wenige Spiele, welche bereits Multi-Threading unterstützen, weshalb in diesem Bereich ein Dual Core Prozessor weniger Sinn ergeben würde.

Die Spannung (VCore) der AMD Athlon 64 X2 Prozessoren beträgt je nach Version 1,30 bzw. 1,35 Volt.

AMD gibt für die schnellen Modelle (siehe Tabelle unten) des AMD Athlon X2 Prozessor eine TDP (Thermal Design Power, maximaler Spitzenwert) von 110 Watt an, was zugleich auch dem höchsten TDP Wert aller bisherigen AMD Prozessoren entspricht.
Allerdings erweisen sich diese Prozessoren in der Anwendung stromsparender, als es der Wert von 110 Watt angibt.

AMD Athlon X2 Prozessoren bieten AMD 3DNow, SSE, SSE2, SSE3 und MMX, sowie:
[*] 40-Bit physikalischer Adressraum, 48-Bit virtueller Adressraum[*]acht neue (insgesamt 16) 64-Bit Integer-Register[*]acht neue (insgesamt 16) 128-Bit SSE/SSE2/SSE3-Register

AMD setzt beim AMD Athlon 64 X2 auf zwei ähnliche Schienen.
So gibt es Dual Core, AMD Athlon 64 X2 Prozessoren mit Toledo Kern mit insgesamt 2 MB und mit Manchester Kern 1 MB L2 Cache.

Optisch lassen sich die Kerne durch die verschiedenen OPNs (Ordering Part Nummer) unterscheiden.

So lauten die letzten beiden Ziffern der OPN der AMD Athlon 64 X2 Prozessoren mit insgesamt 1 MB L2 Cache (2x512 KB) 5BV.
Bei den Prozessoren mit einem 2 MB L2 Cache (2x 1 MB) sind sinnbildlich an dieser Stelle die Zeichen 6CD zu lesen.

Die Zahl 5 gibt die L2 Cache Größe von insgesamt 1 MB an, 6 hingegen für 2 MB.

CD steht für das E6 Stepping und BV für das E4 Stepping.

Die CPU-ID von AMD Athlon 64 X2 Prozessoren mit E4 Stepping lautet: 20FB1h

Die CPU-ID von AMD Athlon 64 X2 Prozessoren mit E6 Stepping lautet: 20F32h



Code:


OPN Modellnummer Taktfrequenz L2 Cache Größe Codename (Prozessor-Kern) TDP

ADA3800DAA5BV 3800+ 2000 MHz 2x 512 KB Manchester 89 Watt

ADA4200DAA5BV 4200+ 2200 MHz 2x 512 KB Manchester 89 Watt
ADA4400DAA6CD 4400+ 2200 MHz 2x 1024 KB Toledo 89/110 Watt
ADA4600DAA5BV 4600+ 2400 MHz 2x 512 KB Manchester 110 Watt
ADA4800DAA6CD 4800+ 2400 MHz 2x 1024 KB Toledo 110 Watt





AMD Athlon 64 X2 Prozessoren verwenden den Sockel 939 und lassen sich auch auf aktuellen Mainboards nutzen. Man benötigt lediglich ein aktuelles Bios, welches bereits auf den AMD Athlon 64 X2 ausgelegt ist.


Stand: Februar 2006
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist An.

Gehe zu

Kennwort vergessen?

Powered by vBulletin® Version 3.6.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.